Erste Eindrücke von der Gamescom 2016

Wir sind dieses Jahr wieder auf der Gamescom unterwegs, um uns die neusten Spiele- und Hardwaretrends anzusehen. Gestern stürzten wir uns unter anderem in die Welt der virtuellen Realität oder versuchten unser Können in den verschieden Spielen. Dieses Jahr bietet die kölner Spielemesse im Bereich der virtuellen Realität einiges. Vertreten sind unter anderem Samsung oder Dive, die VR-Brillen für Smartphones und Tablets an. Während Samsung sich auf die eigenen Geräte spezialisiert, bietet Dive eine Lösung für alle Smartphones bis 5 Zoll oder auch Tablets an. In Halle 10 kann man diese ausprobieren und eventuell ein von Dive gebrandetes Cardboard abstauben.

 

Zum Spielen gibt es auch einiges. Ebenfalls in Halle 10 lässt sich der Fernbus Simulator anzocken. Einen weiteren Titel, den ich mir gestern bereits angesehen habe, ist Project Highrise, in dem man ein funktionierendes Hochhaus baut. Man kann Büros und Apartments bauen und muss diese mit Strom-, Wasser- und Telefonanbindungen versorgen. Die verschiedenen Unternehmen und Bewohnerschichten haben zudem noch weitere Bedürfnisse, wie zum Beispiel einen Kurierdienst, den sie in diesem Gebäude erwarten. Stellt man diese bereit, sind die Mieter glücklicher und zahlen auch mehr Miete.

Gamemaster und Mr Metal sahen sich Battlefield 1, For Honor und Titanfall 2 an. In Battlefield ging es heiß her. Es traten zwei Teams mit jeweils 32 Spielern auf St. Quentin gegeneinander an. Ziel war es bestimmte Punkte zu erobern und zu verteidigen. Bei For Honor spielten sie die Singleplayer Kampagne als Ritter. Durch eine komplexe Steuerung ist das Spiel sehr fordernd. Bei Titanfall 2 gab es zunächst kleine Startschwierigkeiten bei der Matchfindung. Doch es ging dann auf das Schlachtfeld und dort ging es zügig zur Sache. Gamemaster hat sich als Analogstick-Legastheniker zusätzlich sehr schwer getan 😉.

 

An Hardware gab es neben VR-Brillen noch einiges zu sehen. Darunter waren viele hübsche Cases und auch ein Rennsimulator, in dem sich der Stuhl nach der Spielsituation bewegt. Ich persönlich fand den Effekt jedoch nicht so gut. Es fühlt sich eher so an, als würde jemand an der Stuhllehne herumzerren.

 

Insgesamt fanden wir den gestrigen Tag super. Heute sehen wir uns gemeinsam Battlefield an und vielleicht kommen wir noch zu Civilization VI.

Kommentar verfassen